Home Tiffanytechnik Tiffany - Projekte Mosaiktechnik Fusing Fusing - Projekte Bildergalerie Videos Linkliste Kontakt Impressum Datenschutz DOGLASOB
© DOGLASOB 2013 - 2018

Leuchtturm

weiter mit Mini Tiffanylampe
(achteckig) Entwurf
Die wichtigsten Maße - zum Vergrößern anklicken
Los geht es mit den roten und weißen Teilen für den Leuchtturm mit folgenden Arbeitsschritten: Schablonen anfertigen und auf das Glas mit einem Folienstift übertragen. Die Glasteile ausschneiden. Die Glasteile mit der Glasschleifmaschine passgenau schleifen und auf der Vorlage einpassen. Die Holzleisten links und rechts stellen sicher, dass alle acht Segmente gleich groß werden. Die eingepassten Glasteile werden mit Kupferfolie eingefasst.
Die vorbereiteten Glasteile der Kuppel werden nun zusammengefügt. An der Innenseite der Kuppel wird mit Kupferdraht ein Glaskörper mit Facettenschliff befestigt.
Nachdem alle acht Seitenteile verlötet sind, folgt der Aufbau des Turms. Um das Zusammenfügen der Seitenteile zu erleichtern, wurde ein Küchenrollenhalter umfunktioniert. Die Seitenteile werden an die Hilfskonstruktion angestellt und zunächst punktgelötet. Das Punktlöten lässt anschließend noch geringe Korrekturen zu.  Zum Abschuss wird der Turm innen und außen komplett verlötet.
Weiter geht es mit dem Sockel. Wie gewohnt werden die vorbereiteten Glasteile auf der Vorlage fixiert, mit Kupferfolie eingefasst und punktgelötet. Anschließend wird der Sockel am Turm angebracht und fertig verlötet. Analog hierzu wird die Umrandung für den Balkon hergestellt.
Im nächsten Arbeitsschritt werden zunächst die acht Seitenteile für den Lichtraum gefertigt. Damit alle Seitenteile gleich groß werden, wird die Größe eines Teils auf der Vorlage mit Holzleisten begrenzt. Unter Verwendung der Hilfskonstruktion werden die Seitenteile zusammengefügt.
Der Umlauf des Geländers wird entsprechend der Vorlage in Form gebogen. Für den  Umlauf und die Eckstützen wird  ein 1 mm Messingstab verwendet. Die Streben in den Zwischenräumen bestehen aus 0,8 mm Kupferdraht. Zum Schluss wird die vorbereitete Kuppel am oberen Ende des Turms angelötet. Fertig ist der Leuchtturm.
© DOGLASOB 2015
DOGLASOB Home Tiffanytechnik Mosaiktechnik Fusing Bildergalerie Videos Linkliste Kontakt Impressum Datenschutz Home Tiffanytechnik Mosaiktechnik Fusing Bildergalerie Videos Linkliste Kontakt Impressum Datenschutz

Leuchtturm

weiter mit Mini Tiffanylampe
(achteckig) Entwurf
Die wichtigsten Maße - zum Vergrößern anklicken
Los geht es mit den roten und weißen Teilen für den Leuchtturm mit folgenden Arbeitsschritten: Schablonen anfertigen und auf das Glas mit einem Folienstift übertragen. Die Glasteile ausschneiden. Die Glasteile mit der Glasschleifmaschine passgenau schleifen und auf der Vorlage einpassen. Die Holzleisten links und rechts stellen sicher, dass alle acht Segmente gleich groß werden. Die eingepassten Glasteile werden mit Kupferfolie eingefasst.
Nachdem alle acht Seitenteile verlötet sind, folgt der Aufbau des Turms. Um das Zusammenfügen der Seitenteile zu erleichtern, wurde ein Küchenrollenhalter umfunktioniert. Die Seitenteile werden an die Hilfskonstruktion angestellt und zunächst punktgelötet. Das Punktlöten lässt anschließend noch geringe Korrekturen zu.  Zum Abschuss wird der Turm innen und außen komplett verlötet.
Weiter geht es mit dem Sockel. Wie gewohnt werden die vorbereiteten Glasteile auf der Vorlage fixiert, mit Kupferfolie eingefasst und punktgelötet. Anschließend wird der Sockel am Turm angebracht und fertig verlötet. Analog hierzu wird die Umrandung für den Balkon hergestellt.
Im nächsten Arbeitsschritt werden zunächst die acht Seitenteile für den Lichtraum gefertigt. Damit alle Seitenteile gleich groß werden, wird die Größe eines Teils auf der Vorlage mit Holzleisten begrenzt. Unter Verwendung der Hilfskonstruktion werden die Seitenteile zusammengefügt.
Die vorbereiteten Glasteile der Kuppel werden nun zusammengefügt. An der Innenseite der Kuppel wird mit Kupferdraht ein Glaskörper mit Facettenschliff befestigt.
Der Umlauf des Geländers wird entsprechend der Vorlage in Form gebogen. Für den  Umlauf und die Eckstützen wird  ein 1 mm Messingstab verwendet. Die Streben in den Zwischenräumen bestehen aus 0,8 mm Kupferdraht. Zum Schluss wird die vorbereitete Kuppel am oberen Ende des Turms angelötet. Fertig ist der Leuchtturm.